Ausstellung

„Zeitgeist im Oktavformat. Illustrierte Magazine der 20er Jahre“

In der Weimarer Republik erregten die neuen bunten Monatshefte wie „Uhu“ und „Querschnitt“ seinerzeit großes Aufsehen. Illustrierte Magazine boten auf eine zuvor nie gekannte Art unterhaltsame Informationen zu fremden Länder und neue Erfindungen, blickten hinter sonst verschlossene Türen,  publizierten Reportagen zu Stars und Sternchen, Mode- und Zeitgeistthemen, aber auch zeitkritische Prosa. Mit Hilfe der besten AutorInnen, ZeichnerInnen und FotografInnen der Zeit erreichten die Hefte ein inhaltliches und stilistisches Niveau, das bis heute kaum übertroffen wurde.

Gebrauchsartikel ihrer Zeit sind diese Zeitschriften heute einerseits eine ästhetisch erstrangige Quelle zur Alltags-, Kultur-, Design- und Fotografiegeschichte, andererseits in öffentlichen Sammlungen außerordentlich selten und nur ausnahmsweise auf Sekundärträgen gesichert. Die Ausstellung stellt neben den Titeln „Uhu“, „Querschnitt“, „Das Leben“ und der „Revue des Monats“ auch das legendäre „Magazin“ vor, das nach dem Krieg weitergeführt wurde und bis heute erscheint.

DRESDENEINS.TV berichtete über die Ausstellung. Hier geht's zum Beitrag.

ERFURT

24. Mai bis 4. Juli 2013
Universitätsbibliothek, Foyer & Ausstellungsraum

Montag – Freitag 9– 22 Uhr, Samstag 10 – 18 Uhr

Finissage: 4. Juli 2013, 19.30 Uhr

als öffentliche Veranstaltung im Rahmen der
Tagung „Deutsche illustrierte Magazine –
Journalismus und visuelle Kultur in der Weimarer
Republik“

 

 

DRESDEN

13. September bis 19. November 2013
Buchmuseum der SLUB Dresden

täglich 10 –18 Uhr

Vernissage: 13. September 2013, 18 Uhr (Programm)