Kriminal-Magazin

Kriminal-Magazin

Verlag Wilhelm Goldmann Leipzig

1929-1932, 1-33 (33 Ausgaben)

Spannungsgeladene Unterhaltungsliteratur, jenseits des klassischen, viktorianischen Locked-Room-Mistery im Stile eines Sherlock Holmes, wollte der Leipziger Verlag von Wilhelm Goldmann ab April 1929 auch an die Kioske bringen. Für seine illustrierte Monatsschrift „Das Kriminalmagazin“ verwendete Goldmann nicht nur das bewährte rot-schwarze Design der seit 1927 gut eingeführten Wallace-Buchreihe, sondern auch deren typisches Logo mit dem Konterfei des Meisters im linken unteren Eck. Für eine Mark erwartete den Leser das magazinübliche Potpourri aus kurzen Beiträgen und Reportagen (natürlich zumeist aus dem Halbweltmilieu), Fotos und Illustrationen, dazu Rätsel und Lebenshilfe.

Charakteristisch gestaltete sich der Einsatz ausdrucksstarker Einzelfotos – auf stärkerem Karton gedruckt, zeigen die ganzseitigen Tafeln oft dunkel-verruchte Genreszenen, Doppelbelichtungen und Fotomontagen, mit mysteriösen Titeln wie „Rausch“, „Angst“, „Opium“ oder „Peripherie“. In späteren Ausgaben finden sich als dekorative Elemente außerdem konzeptionelle Arbeiten von Hajek-Halke und Yva.